Kategorie: Allgemein

GAIA Musikfestival

Das GAIA Musikfestival Oberhofen findet jedes Jahr in der ersten Maiwoche statt. Der malerische Ort Oberhofen am Thunersee und die Umgebung bieten eine traumhafte Kulisse für zahlreiche hochkarätige Konzerte. Violinistin Gwendolyn Masin, Gründerin und künstlerische Leiterin des GAIA Musikfestivals, lädt international bekannte Musiker und junge Nachwuchstalente ein, um vor Ort eine Reihe von bezaubernden Kammermusikkonzerten zu gestalten.

Das Motto „SEHNSUCHT“ der 11. Ausgabe des GAIA Musikfestivals ist inspiriert von der Komponistin Clara Schumann, deren Geburtstag sich dieses Jahr zum 200. Mal jährt.

Sommets Musicaux de Gstaad

Die Sommets Musicaux de Gstaad sind seit ihrer Gründung im Jahr 2001 für alle Klassikliebhaber ein musikalischer Höhepunkt der Wintersaison. Jedes Jahr kommen junge Talente, Orchester, international etablierte Künstler wie auch Musikfreunde aus der Schweiz und aus dem Ausland über 9 Tage hinweg zusammen und lassen die schönsten Werke des klassischen Repertoires in einer verschneiten Traumlandschaft aufleben.

Das vom ehemaligen künstlerischen Leiter Thierry Scherz und der Direktorin Ombretta Ravessoud gegründete Festival beruht seit Anbeginn auf drei Pfeilern: drei Konzertzyklen werden in drei hervorragenden Spielstätten durchgeführt. Die Nachmittagskonzerte in der Kapelle von Gstaad sind vielversprechenden Nachwuchstalenten und jeweils einem bestimmten Instrument gewidmet. Abends lassen sich die Konzertbesucher in den Kirchen von Saanen und Rougemont von Solisten und Orchestern von internationalem Ruf mitreissen.

Die Sommets Musicaux de Gstaad erweisen sich in jedem Winter als ein beliebter Treffpunkt für die ganze Region. Die gemeinsamen Abendessen, die nach den Konzerten im Gstaad Palace bzw. im Café du Cerf in Rougemont veranstaltet werden, ermöglichen aussergewöhnliche Begegnungen zwischen den musikbegeisterten Zuhörern, den Künstler und den Partnern des Festivals.

Seit 2002 bietet das Festival zusammen mit einem Partner alljährlich einem jungen Virtuosen die Chance, für das Label Claves Records eine CD mit Symphonieorchester aufzunehmen.

Mit dem „Prix André Hoffmann“ wird seit 2013 die beste Interpretation eines Werkes des jeweiligen Composers in Residence ausgezeichnet.

Interlaken Classics

Die Interlaken Classics gehören in der Schweiz zu den ältesten Festivals für klassische Musik. 1961 gegründet als Mozartwochen und über drei Jahrzehnte bekannt als «Interlakner Musikfestwochen», konzentrieren wir uns heute auf die Förderung der grössten Nachwuchstalente und heben uns dadurch von anderen Festivals in der Schweiz ab.
Wir sind europaweit eines der bedeutendsten Klassik-Festivals für junge Musiktalente. Mit eigenem Orchester, Meisterkursen und vielen weiteren Projekten setzen wir die Nachwuchsförderung konsequent um. Wir wollen Kindern und Jugendlichen im Berner Oberland die klassische Musik näher bringen, um ein neues Publikum für die Zukunft aufzubauen.

Am Sonntag, 31. März 2019 starten wir mit dem Equilibris Klaviertrio in die neue Konzertsaison der Interlaken Classics. Bereits am Sonntag, 17. März findet im Kursaal Bern der Prix du Piano Bern statt.

Herzstück des Festivals bleibt das Residenzprojekt mit dem Zakhar Bron Festival Orchestra. Während einer rund 10-tägigen Probenphase werden die Programme für drei Sinfoniekonzerte einstudiert. Am Samstag, 13. April wird die junge Schweizer Geigerin Elea Nick im 1. Sinfoniekonzert das Violinkonzert in e-Moll von Felix Mendelssohn interpretieren. Eleas Talent und ihre charismatische Erscheinung verhelfen ihr immer wieder zu speziellen Erfolgen. So erhielt sie im Jahre 2015 den Migros-Kulturpreis und zum 125-Jahr-Jubiläum der Bank Julius Bär 2015 trat sie im Hallenstadion in Zürich auf.

Am Donnerstag, 18. April dürfen Sie sich auf die russische Pianistin Olga Scheps und Pjotr Tschaikowskis Klavierkonzert Nr. 1 in b-Moll freuen. In einer Konzertkritik nach ihrem Auftritt mit der Württembergischen Philharmonie steht:
“Scheps entwickelte eine Sensibilität für das Werk, durch die man Tschaikowskys erstes Klavierkonzert ganz neu entdeckt. Die berühmten Akkordstafetten des Anfangs sind bei ihr kein kulissenhafter Theaterdonner, sondern vom Melos getragenes Bekenntnis eines stolzen, aber innerlich verletzlichen Komponisten. Ihr Spiel ist ungeheuer konturenscharf, selbst schnellste Oktav-Feuerwerke wirken bei ihr klar wie ausgeschnitten.“

Am Ostersonntag, 21. April wird unser Festivalorchester schliesslich mit drei noch sehr jungen, aber unglaublich talentierten Künstlern auftreten. Mit erst 12 Jahren hat die britische Pianistin Alma Deutscher mit ihrem 1. Klavierkonzert in Es-Dur debütiert. Überall wo sie auftritt – sei es am Lucerne Festival oder an der Wiener Staatsoper – hinterlässt sie ein enthusiastisches Publikum und begeistert und verblüfft die Fachwelt.

Zweiter Festival-Schwerpunkt sind die Meisterkurse für junge MusikerInnen. Im Rahmen dieser Kurse werden auch die Dozenten selber wieder auf der Konzertbühne stehen. Detaillierte Informationen über alle Konzerte finden Sie auf unserer neuen Internetseite.

Schlosskonzerte Spiez

Seit mehr als 70 Jahren organisieren Freiwillige die Schlosskonzerte Spiez. Die ehemalige Reihe kammermusikalischer Prägung hat sich zu einem themenbezogenen Zyklus von 6 bis 8 Konzerten im Monat Mai mit mannigfaltigen Facetten gewandelt. Ein nachmittägliches Kinderkonzert hat ebenso seinen Platz wie ein Jazz-Konzert. Abendliche Konzerte werden ergänzt mit Familienkonzerten am Frühabend.
Der romanische Kirchenraum lässt uns Musik durch die Jahrhunderte erleben und junge oder arrivierte KünstlerInnen unmittelbar kennen lernen. Apéros für Konzertbesucher ermöglichen auch persönliche Begegnungen.

Schlosskonzerte Thun

Der Verein Schlosskonzerte Thun veranstaltet jedes Jahr im Juni zehn Konzerte von Klassik bis Jazz. Wichtigster Spielort und Namensgeber des „feinen Musikfestivals“ ist der historische Rittersaal im Schloss Thun, welcher einen einmaligen Rahmen für die Konzerte bietet. Zusätzlich werden weitere Konzertorte in der ganzen Stadt Thun bespielt.

Das Kernanliegen der Schlosskonzerte Thun ist die Aufführung klassischer Kammermusik in hochkarätiger Besetzung. Darüber hinaus haben sich der Jazzabend, das Worldmusic- bzw. CH-Musik-Konzert und das Kinderkonzert als fixe Gefässe etabliert. Überraschendes, Seltenes, Zeitgenössisches und Stilübergreifendes soll ebenso einen Platz haben.

Die Schlosskonzerte Thun bestehen seit 1968 und sind einerseits Plattform für grosse Namen aus dem In- und Ausland, andererseits setzen sie sich für regionale Kulturschaffende und NachwuchskünstlerInnen ein.

Musikfestwoche Meiringen

Eine Unwetterkatastrophe im Haslital gab den ersten Impuls. Zwei Musikerfamilien die jeweils da in den Ferien weilten, organisierten spontan ein Konzert zugunsten der Geschädigten. Daraus entstand die Musikfestwoche Meiringen. Über die Jahre und in enger Zusammenarbeit mit dem Tourismus hat sie sich entwickelt. Die Auftritte grosser Künstler haben sie zur Attraktion gemacht.
Seit 1960 treffen sich Musikliebhaber in der Michaelskirche zu Konzerten, die durch ihre Qualität und auch Intimität beeindrucken und berühren. Ihr Ruf strahlt weit über unsere Region hinaus. Viele grossartige Musikerinnen und Musiker – unter den Solistinnen und Solisten gibt es viele von Weltruf – gastierten in den vergangenen Jahrzehnten in Meiringen.

Besonders freuen sich die Veranstalter über die alljährliche Verleihung des Preises «Der Goldene Bogen» durch die Stiftung Geigenbauschule Brienz.

Sommerakademie Thun

Die Sommerakademie Thun wendet sich mit ihrem Meisterkurs unter Prof. Raphael Immoos von der Hochschule für Musik Basel an Studierende und besonders auch an Dirigierende aus der Laien-Chorszene. Der Akademiechor von gut 120 Sängerinnen und Sängern aus der ganzen Schweiz und dem Ensemble Musica Viva Schweiz geben ihnen die Möglichkeit, mit dem „teuersten Instrument, das ein Musiker spielen kann“ zu arbeiten. Erarbeitet werden Werke der Kirchenmusik, wobei mit dem theologischen Inhalt besonders sorgfältig umgegangen wird.

Die Stadt Thun ist der geeignete Ort für eine kulturell gestaltete Ferienwoche. Das Programm lässt den Sängerinnen und Sängern Zeit, die Umgebung kennenzulernen oder für eine Fahrt auf dem See über Mittag. Die Probenarbeit im Chor, die individuelle Stimmbildung und die öffentlichen Vorträge finden im Kirchgemeindehaus der Reformierten Kirchgemeinde Thun-Stadt an der Frutigenstrasse 22 nahe dem Stadtzentrum statt, der Eröffnungsgottesdienst und die beiden Konzerte in der Stadtkirche Thun.

63. Gstaad Menuhin Festival & Academy

Was 1957 mit zwei Konzerten des Jahrhundert-Geigers Yehudi Menuhin in der Kirche Saanen begann, ist heute eines der grössten Klassikfestivals der Schweiz: das Gstaad Menuhin Festival. Intendant Christoph Müller hat das Festival mit einer attraktiven Kombination von Tradition und Innovation, Stars und jungen Talenten sowie Kammermusik und Sinfoniekonzerten erfolgreich ins 21. Jahrhundert geführt. Die über 65 Konzerte finden in den stimmungsvollen und akustisch hervorragenden Kirchen des Saanenlandes und im eleganten Festival-Zelt in Gstaad statt.

Das Gstaad Menuhin Festival 2019 wird von führenden französischen Musikerinnen und Musikern, sowie bedeutenden Orchestern geprägt. In den über 65 Konzerten wird Musik von Bizet über Saint-Saëns, von Franck zu Fauré, Ravel und Debussy in den Kirchen und dem Festival-Zelt zu erleben sein.

Der Musikdirektor des Pittsburgh Symphony Orchestra Manfred Honeck übernimmt die Leitung der Gstaad Conducting Academy und des Gstaad Festival Orchestra. Ein grossartiger Gala-Abend mit der konzertanten «Carmen»-Aufführung steht auf dem Programm und einer der schillerndsten Stars am Pianisten-Himmel, Yuja Wang, wird im Sommer 2019 zusammen mit der Staatskapelle Dresden ihr Debüt in Gstaad geben.
In der Kirche Saanen treten Betrand Chamayou (Artist in Residence), Sol Gabetta, Cecilia Bartoli, Fazil Say u.v.m. – ebenfalls als Debüt in Gstaad – die amerikanische Geigerin Hilary Hahn auf.

Bachwochen Thun

Die Marke „Johann Sebastian Bach“ steht für höchste Qualität. Sie steht aber auch für Tradition und Innovation. Die Bachwochen Thun wurden vor über 30 Jahren in der tausendjährigen, romanischen Kirche in Amsoldingen gegründet und stehen seither für die Werte von ihrem Namensgeber Johann Sebastian Bach ein: Qualität, Tradition und Innovation.

Die Konzertreihe der Bachwochen Thun findet alle zwei Jahre im Sommer in den Kirchen und Konzertsälen der Region Thun statt. Pro Saison werden rund zehn erstklassige Konzerte von Klassik bis Jazz angeboten mit einer sorgsam zusammengestellten Auswahl regionaler und internationaler Künstler. Die Konzertprogramme vermitteln das Werk Johann Sebastian Bachs im Kontext mit anderen Komponisten und richten sich an Musikliebhaber aller Altersgruppen. Seit 2018 führen die Bachwochen Thun im Wechsel mit der Konzertreihe eine regionale Kinderwoche durch: Unter professioneller Leitung arbeiten 30 Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren an einer szenisch-musikalischen Produktion, die am Schluss vor Publikum aufgeführt wird.

Die Bachwochen Thun werden von den “Bachfriends Thun” unterstützt: ein Netzwerk von Privatpersonen, Geschäften und Unternehmen, die gerne und regelmässig mit dem Festival zusammenarbeiten. Seit 2016 werden die Bachwochen Thun vom Intendanten Vital Frey geleitet.

Mendelssohn Musikwoche Wengen

Am 21. August 1842 hat Felix Mendelssohn auf einer seiner Wanderungen von Interlaken aus den Weiler Wengen besucht. Oberhalb des Dorfes hat Mendelssohn, der sich auch als Kunstmaler betätigte, eine Skizze von Wengen und der Jungfrau erstellt. Sie gilt als historisch älteste Darstellung des Ortes Wengen. In diesem Gedenken wird bereits zum fünfzehnten Mal in Wengen die Mendelssohn Musikwoche durchgeführt. Das Festival bietet die Gelegenheit, sich nicht nur in das Werk Mendelssohns zu vertiefen, sondern sich auch mit Werken anderer Komponisten auseinanderzusetzen. Neben der imposanten Bergwelt geniesst das Publikum die Interpretationen international renommierter Musikerinnen und Musiker.